Im Laufe der Zeit finden Sie hier immer mehr Artikel zur Neuhauser Geschichte.

 

Falls Sie selber einen Beitrag für diese Rubrik beisteuern wollen, melden Sie sich unter nhrebbau@gmail.com

 

Der Salm im ehemaligen Neuhauser Wappen

Der Salm im ehemaligen Neuhauser Wappen

Von Jakob Walter

Wappen

 

 

 

Der Lachsfang war früher eine wichtige Einnahmequelle für Neuhausen. Der springende Salm als Neuhauser Wappen ist seit 1569 nachgewiesen. 1822 entschied sich die Gemeinde für ein neues Wappen mit Rebmesser und Kleeblatt. 1949 gab es Diskussionen, wieder zum springenden Salm zurückzukehren. Heute verwenden Gemeindeverwaltung und Ortsmarketing je einen stilisierten Rheinfall.

—> Mehr zum Neuhauserwappen

Lachsfischer am Rheinfall 1631

Lachsfischer am Rheinfall (1631)

Der Besuch des Zaren Alexander I. von Russland

Der Besuch des Zaren Alexander I. von Russland in Neuhausen 1814

von Martin Harzenmoser

Zar

Als der russische Zar Alexander I. seine Armee auf dem Weg Richtung Paris begleitete, machte im Januar 1814 auch in unserer Region Halt, bevor er nach Basel weiterreiste, um sich dort mit seinen Verbündeten zu treffen.

Der Zar und seine Schwester, Grossfürstin Katharina, besichtigten bei ihrem Aufenthalt unter anderem auch den Rheinfall. Weil es bitterkalt war und die weitgereisten Gäste Hunger hatten, klopften sie anschliessend bei einem Küfermeister in Neuhausen an.

Vom Ehepaar Emma und Jakob Rich wurden sie daraufhin mit Suppe, Käse, Brot und Milch bewirtet.

—> Mehr zum Besuch des Zaren Alexander I. von Russland

—> Mehr zum mysteriösen Tod des Zaren Alexander I.

Die Entstehung des Rheinfalls

Wie der Rheinfall entstanden ist

Von Jakob Walter

Die Rheinfallfelsen sind 200 Millionen Jahre alt, der Rheinfall selber 17’000 Jahre; er ist also „ein Kind der Eiszeiten“. Für die Entstehung und Entwicklung von Neuhausen war er seit über tausend Jahren wichtig.

—> Mehr über die Entstehung des Rheinfalls

 Bildschirmfoto 2018-04-02 um 10.49.35Bildschirmfoto 2018-04-02 um 10.45.35Bildschirmfoto 2018-04-02 um 10.49.49

Die Entstehung der Kantonalen Fischzuchtanstalt

Die Entstehung der kantonalen Fischzuchtanstalt

Von Jakob Walter

Damals war es noch einigermassen eine Pioniertat: Lediglich 22 Jahre nach der weltweit ersten Fischzuchtanstalt (Hüningen, 1854) ging die Kantonale Fischzuchtanstalt am Rheinfall in Betrieb. Heute ist sie die älteste Anlage der Schweiz, die immer noch im selben Gebäude betrieben wird.  —> Mehr über die Geschichte der Kantonalen Fischzuchtantstalt

Fischzuchtanstalt um 1950

Kantonale Fischzuchtanstalt um 1950 (vom Rhein aus gesehen, vor dem Höherstau durch das Kraftftwerk Rheinau).

Zeichnung A. Hochueli

W. Schneider, Leiter der Kantonalen Fischzuchtanstalt 1961 - 1982

Willi Schneider, Leiter der kantonalen Fischzuchtanstalt (1915 – 1983)

Die Villa Zur Rose

Zähne ziehen für 50 Rappen in der Villa zur Rose

Von Martin Harzenmoser

Haus von Zahnarzt Abegg_Wirtschaft zum Ochsen_Haus Metzger Naegeli103

Im Haus zur Rose an der Wildenstrasse (beim heutigen Kreisel) befand sich einst die Praxis von Chirurg Martin Abegg, der als medizinischer Allrounder sogar gekrönte Häupter behandelte.

—> Mehr zu zum Chirurgus Abegg in der Villa zur Rose

Der König vom Rheinfall und das Hotel Schweizerhof

Der „König vom Rheinfall“ und das Hotel Schweizerhof

Von Martin Harzenmoser

Franz Wegenstein war ein wichtiger Vorkämpfer für den Fremdenverkehr in der Schweiz und insbesondere in der Region Schaffhausen. Als erster hatte er das grosse Potential des Rheinfall-Tourismus erkannt und machte das Hotel Schweizerhof, dass er 1861 erworben hatte, zu einer der ersten Adressen der Hotels in unserem Land. Durch seine zweite Ehe mit Victorine Louise Bleuler kam er später auch noch in den Besitz des Schloss Laufen und konnte zudem, 1889, das Hotel Bellevue erwerben. Damit wurde er zum «König des Rheinfalls».

—> Mehr zu Franz Wegenstein und zum Hotel Schweizerhof

Hotel Schweizerhof 1880

Das Hotel Schweizerhof um 1880

Wegenstein

Franz Wegenstein

Die Tonwarenfabrik Ziegler und ihr Steg über den Rhein

Die Tonwarenfabrik Ziegler und ihr Steg über den Rhein

Von Martin Harzenmoser

Seit 1973 gibt es die Ziegler’sche Tonwaren­fabrik nicht mehr, aber in so manchem Haushalt finden sich noch Objekte der einst bedeutenden Schweizer Keramikproduktion.

Gegründet wurde das Unternehmen vom  Winterthurer Industrielle Jakob Ziegler (1775–1863). 1828 pachtete er die städtische Ziegelhütte von Schaffhausen und begann am Rhein mit dem Bau von Anlagen, die sich bald auch auf das linke Ufer erstreckten. So kaufte er der Gemeinde Flurlingen den Steinbruch ab und errichtete Nebenbetriebe, eine Baumwollweberei mit 50 Webstühlen (1836), eine Kochgeschirr- und Fayenceproduktion sowie die neuartigen tönernen Wasserleitungsröhren. —> Mehr zur Geschichte der Tonwarenfabrik Ziegler

 

 

 

Tonfabrik Ziegler

 

 

Von der einstigen Tonwarenfabrik Ziegler aus führte ein Steg hinüber nach Flurlingen, wo sich eine Ölmühle, eine Bleistiftfabrikation und ein Töpferei für Terrakottageschirr befand.

Aquarell von Emanuel Labhardt  1861, im Besitzt des  Museums zu Allerheiligen Schaffhausen

Als das Wildengässchen verschwand

Aus dem Wildengässli wird die Wildenstrasse

Von Martin Harzenmoser

Ursprünglich war das Wildengässli ein schmaler Weg, der vom Ochsenplatz zu einer kleinen Rebparzelle führte. Die umliegenden Häuser bezogen ihr Wasser aus einer Quelle, die so ergiebig war, dass auch noch der Brunnen vor der Kirche mit kühlem Nass versorgt werden konnte. 

Im Juni 1964 beschloss das Neuhauser Stimmvolk überwältigenden Mehrheit von 1716 zu 273 Stimmen die alten Häuser beim Wildengässli zu Gunsten einer neuen Strasse und einer neuen Überbauung abreissen zu lassen. Innerhalb eines Jahres erhielt der nordwestliche Teil des Dorfkerns ein völlig neues Gepräge. 

—> Mehr zum Verschwinden des Wildengässli

Scaled Image 2

Das Wildengässli Ende der 1930er Jahre. Links im Bild das «Humbel-Haus», welches 1933 ein Raub der Flammen wurde.

Der Rheinfall, ein schaurig schöner Anblick

Ein Getöse wie von 20 hämmerden Schmieden

Von Martin Harzenmoser

Der Rheinfall gehörte im 18. und 19. Jahrhundert für viele Adelige und Reiche zu den Orten, die man unbedingt gesehen haben muss. Viele kamen beim Anblick des mächtigen Wasserfalls ins Schwärmen, andere versetzte er in Furcht und Schrecken. —> Mehr zu Rheinfallbesucher in früheren Zeiten

 

 

Rheinfall Herrliberger

Was stimmt hier nicht? Der Zürcher Kupferstecher David Herrliberger hielt den Rheinfall 1740 auf ganz eigene Art und Weise fest.

Lady Georgina

Lady Georgina Cavendish besuchte den Rheinfall 1792 und war von seinem gewaltigen Tosen tief beeindruckt. Bild: Thomas Gainsborough